Verbotszeichen nach neuer DIN EN ISO 7010 und ASR A1.3 - Verbotsschilder

Verbotszeichen kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine bestimmte Handlung nicht ausgeführt werden darf. Sie dienen meist der Sicherheit und sorgen zum Beispiel dafür, dass an bestimmten Orten nicht geraucht werden darf. Das ist besonders wichtig, wenn es an diesen Orten andernfalls zur Explosion kommen kann. Die Verbotszeichen nach neuer DIN EN ISO 7010 weisen Änderungen auf und können im Notfall zur Sicherheit beitragen. In dieser Kategorie finden Sie alle neuen Verbotszeichen.

Hilfreiche Informationen rund um die neuen Verbotszeichen gemäß DIN EN ISO 7010 können Sie hier nachlesen:

 

Verbotszeichen kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine bestimmte Handlung nicht ausgeführt werden darf. Sie dienen meist der Sicherheit und sorgen zum Beispiel dafür, dass an bestimmten Orten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Verbotszeichen nach neuer DIN EN ISO 7010 und ASR A1.3 - Verbotsschilder

Verbotszeichen kommen immer dann zum Einsatz, wenn eine bestimmte Handlung nicht ausgeführt werden darf. Sie dienen meist der Sicherheit und sorgen zum Beispiel dafür, dass an bestimmten Orten nicht geraucht werden darf. Das ist besonders wichtig, wenn es an diesen Orten andernfalls zur Explosion kommen kann. Die Verbotszeichen nach neuer DIN EN ISO 7010 weisen Änderungen auf und können im Notfall zur Sicherheit beitragen. In dieser Kategorie finden Sie alle neuen Verbotszeichen.

Hilfreiche Informationen rund um die neuen Verbotszeichen gemäß DIN EN ISO 7010 können Sie hier nachlesen:

 

Filter schließen
 
von bis
  •  

Verbotszeichen nach ASR A1.3 und der neuen DIN EN ISO 7010

Der feine Unterschied: Verbotsschilder in neuem Gewand

Anders als bei den anderen Sicherheitszeichen ist der Unterschied bei den Verbotszeichen nicht so schnell ersichtlich. Hier hat die Umstellung in vielen Fällen zu Änderungen geführt, die für das bloße Auge kaum erkennbar sind.

Hier finden Sie einige Beispiele:

  • Fußgänger verboten: Bei diesem Sicherheitsschild nach neuer DIN EN ISO 7010 ist das Männchen auf dem Schild leicht verändert worden. Es hat nun nicht mehr diese gebückte Haltung.
  • Abstellen oder lagern verboten: Die Linien auf dem neuen Verbotsschild sind nun feiner, außerdem kam ein weiterer Strich als Untergrund hinzu. Ansonsten ist dieses Schild aber fast identisch mit dem Vorgänger.
  • Rauchen verboten: Die Zigarette auf dem Verbotsschild gemäß DIN 7010 ist verändert dargestellt und weist damit noch mit die größte Veränderung auf den Verbotsschildern auf.

Alle Verbotsschilder sind wie auch die Brandzeichen mit signalroter Farbe versehen, was die Gefahr im Ernstfall kennzeichnet.

Verbotszeichen sind flexibel einsetzbar

Die Verbotszeichen sollten je nach Gefahrensituation flexibel in der Anwendung sein. Auch bei den Sicherheitskennzeichnungen in der neuesten Ausführung kommen unterschiedliche Schilderarten zum Einsatz. Das ermöglicht Ihnen die Anbringung an unterschiedlichen Orten, wie beispielsweise im Bereich von Anlagen und Maschinen.

In unserem Shop finden Sie folgende Ausführungen der Verbotsschilder vor:

  • Symbole nach DIN EN ISO 7010 aus Aluminium,
  • Kennzeichen aus Kunststoff,
  • selbstklebende Verbotskennzeichen-Folie,
  • langnachleuchtende bzw. nicht langnachleuchtende Symbole sowie
  • Zeichen mit Verboten als Winkel-, Fahnen- und Deckenschilder.

Damit Sie in einer Gefahrensituation ausreichenden Schutz haben, gibt es die Kennzeichnungen von Verboten in Form unterschiedlicher Produkte. Diese Auswahl an Schildern finden Sie in unserem Shop vor:

  • Allgemeines Verbotszeichen,
  • Rauchen verboten,
  • Fußgänger verboten,
  • Kein Trinkwasser,
  • Zutritt für Unbefugte verboten,
  • Flurförderzeuge verboten,
  • Zutritt für Personen mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren verboten,
  • Mitführen von Metallteilen und Uhren verboten,
  • Berühren der Oberfläche verboten,
  • Mit Wasser löschen verboten,
  • Keine schwere Last,
  • Handys verboten,
  • Zutritt für Personen mit Metallimplantaten verboten,
  • Hineinfassen verboten,
  • Wasserspritzen verboten,
  • Schieben verboten,
  • Sitzen verboten,
  • Aufsteigen verboten,
  • Aufzug im Brandfall nicht benutzen,
  • Mitführen von Hunden verboten,
  • Essen und Trinken verboten,
  • Abstellen oder lagern verboten,
  • Verbot der Benutzung des unvollständigen Gestells oder Gerüsts,
  • Gerät in der Dusche, Badewanne oder über einem mit Wasser gefüllten Waschbecken verboten,
  • Verbot für das Tragen von Schutzhandschuhen,
  • Fotografieren verboten,
  • Abdecken verboten sowie
  • Schalten verboten.

Neue Verbotsschilder richtig einsetzen

Verbotsschilder kommen längst nicht mehr nur in der Industrie und im Handel zum Einsatz, sondern werden auch im Alltag immer geläufiger. Viele der Schilder sind wichtig, um die Sicherheit an öffentlichen und gewerblichen Orten zu wahren. Wir zeigen Ihnen einige Anwendungsgebiete der Verbotsschilder nach neuer DIN EN ISO 7010:

  • Industrie und Handel: Vor allem für Unternehmen und Betriebe sind diese Verbotszeichen überlebenswichtig. Sie dürfen in den Fabriken und Produktionshallen sowie im Lager nicht fehlen. Eine solche Sicherheitskennzeichnung auf dem Firmengelände sowie im Bereich der Anlagen kann von großer Bedeutung sein und letztendlich Leben retten.
  • Büro: Auch der Arbeitsplatz kann mit solchen Verbotsschildern ausgestattet sein. Hier ist sicherlich das „Rauchen verboten“-Schild das bekannteste, was häufig in Kantinen oder Aufenthaltsräumen Einsatz findet.
  • Alltag: Egal, ob auf offener Straße oder in Supermärkten, Bekleidungsgeschäften und großen Kaufhäusern: Überall finden sich Verbotszeichen wieder. Vor dem Einkaufen werden Sie sicherlich schon das Schild „Mitführen von Hunden verboten“ gesehen haben und in Krankenhäusern, Büros oder Einkaufszentren das Schild „Aufzug im Brandfall nicht benutzen“. Auf offener Straße finden Sie zudem an Baustellen häufig das Schild vor, dass Sie als Fußgänger bitte die andere Straßenseite nutzen sollten.
  • Privat: Sogar auf privaten Grundstücken kommen die Verbotsschilder zum Einsatz und sind daher längst nicht mehr nur für den gewerblichen Bereich gedacht. Vor allem in Mehrfamilienhäusern, in denen es einen Aufzug gibt, kann das Schild sinnvoll sein, das Ihnen das Fahren mit dem Fahrstuhl im Brandfall verbietet.

Müssen Sie die Verbotszeichen austauschen und ersetzen?

Ein Austausch der bestehenden Sicherheitszeichen ist nicht zwingend notwendig. Hier entscheidet der Einzelfall darüber, ob es zu einem Austausch kommt oder nicht. Insgesamt ist es jedoch sinnvoll, die Verbotszeichen auf den neuesten Stand nach DIN EN ISO 7010 zu bringen, da diese allgemeine Gültigkeit haben und für mehr Sicherheit sorgen.

Sie müssen alle Verbotszeichen austauschen und durch Neue ersetzen, wenn folgende Punkte zutreffen:

  • Sie setzen ein neues Verbotszeichen nach DIN EN ISO 7010 ein.
  • Sie nehmen wesentliche bauliche Veränderungen vor oder bauen neu.
  • Sie bauen auf einem bestehenden Betriebsgelände neu.

Ein Austausch der alten Verbotszeichen ist hingegen nicht notwendig, wenn es sich um die folgende Situation handelt:

  • Sie tauschen ein beschädigtes Verbotszeichen nach alter DIN durch ein veraltetes Sicherheitszeichen gleicher Art aus.

Welche Neuerungen gibt es für die Verbotszeichen nach DIN EN ISO 7010?

Mit den neuen Sicherheitszeichen nach DIN EN ISO 7010 wurde die BGV A8 aufgehoben und die ASR 1.3 angepasst. Nun sind die Verbotszeichen auch für die vorher ausgeklammerten Arbeitsbereiche notwendig. Das bringt insbesondere folgende Änderungen mit sich:

  • Die neuen Verbotszeichen gemäß DIN EN ISO 7010 haben jetzt internationale Gültigkeit und werden dadurch von einem größeren Personenkreis verstanden.
  • Alle Verbotsschilder wurden grundlegend überarbeitet und so gibt es beispielsweise bei den Verboten rund um die Brandgefahr jetzt das Flammensymbol. Dieses ist darüber hinaus auch auf allen Brandschutzzeichen erkennbar.
  • Durch die Schilder der neuesten Norm ist die Lichtschutzkante auf keinem neuen Sicherheitskennzeichen mehr erkennbar. Das liegt daran, dass diese Kante nur dem Kontrast diente.

Eine wichtige Veränderung ist auch, dass es die Verbotszeichen fortan in nachleuchtender Variante gibt. Dadurch werden die Schilder schneller wahrgenommen – sowohl im Dunkeln als auch im Brandfall.

Verbotsschilder in veralteter Ausführung

Die Verbotsschilder in dieser Kategorie entsprechen der neuen DIN EN ISO 7010 und ASR 1.3. Sollten Sie sich nicht für den empfohlenen Austausch der alten Schilder entscheiden, finden Sie in unserem Shop weitere Verbotszeichen in veralteter Ausführung.

 

Zuletzt angesehen